Home » Nachrichten » Modernisierungstrends im Badezimmer: mehr Wellness, weniger Wasser-verbrauch

Modernisierungstrends im Badezimmer: mehr Wellness, weniger Wasser-verbrauch

Der alte Traum vom eigenen Badezimmer als Wellness-Oase – bei mehr als jedem zweiten Badezim-mersanierer nach wie vor die wichtigste Inspiration für eine Modernisierungsmaßnahme. Doch neben Wellness und Komfort gibt es noch weitere einflussreiche Trends im Bad. Das zeigen die Ergebnisse einer neuen Studie von BauInfoConsult. So nimmt sich der zentrale Verbrauchertrend zu mehr Energieeffizienz auch im Badezimmer keine Auszeit. Das große Thema Barrierefreiheit landet allerdings erstaunlicherweise im Mittelfeld.

In Online-Interviews wurde Verbrauchern, die ihr Bad modernisiert haben, die Frage gestellt, welche Trends rund um das Thema Badezimmer für sie bei der Modernisierung ihres Bads eine Rolle gespielt haben. Vor allem die Steigerung der Behaglichkeit hat die Deutschen zur Badezimmermodernisierung angeregt (56 Prozent). Auch das ästhetische Empfinden darf bei der Modernisierung im Bad nicht zu kurz kommen: So ließen sich 42 Prozent der Verbraucher von hochwertigen Designtrends anregen. Ästhetisch inspiriert sind z. B. die diversen konkret genann-ten Oberflächen-, Beleuchtungs- und Gestaltungstrends.

Einflussreich war nicht zuletzt der große gesellschaftliche Trend zur Energie- (d. h. im Bad vor allem: Wasser-)Einsparung: So warten 38 Prozent der Modernisierer daran interessiert durch die Maßnahme auch den künftigen Wasserverbrauch zu senken – z. B: durch spülrandlose WCs oder Armaturen.

Barrierefreiheit im Badezimmer – also z. B. bodenebene Duschen oder Badewannen mit seitlichem Einstieg – spielt mit 28 Prozent als Trend zwar eine nicht unwichtige Rolle, muss sich aber hinter den einschlägigen Wellness- und Designtrends anstellen. Die Nachrangigkeit der Barrierefreiheit ist an sich erstaunlich – schließlich nutzen die meis-ten befragten privaten Modernisierer das Bad selbst. Man sollte doch meinen, dass die Verbraucher langfristig pla-nen und bei der Gelegenheit schon an die spätere Nutzung im Alter denken.

Dieser Widerspruch löst sich auf, wenn man die Ergebnisse zu den Beweggründen der Modernisierer hinzuzieht: Hier zeigte sich, dass sich vor allem Badezimmersanierer, die selbst Eigentümer sind, für barrierefreie Aspekte interessieren. Anders bei den Mietern: Da die Modernisierer eines gemieteten Badezimmers ja oft nicht unbedingt damit rechnen, auch noch im Alter dieselbe Wohnung (und dasselbe Bad) zu nutzen, ist bei dieser Gruppe der Anteil der Befragten sehr gering, die bei der Badezimmermodernisierung Barrierefreiheit im Hinterkopf haben.

Über die Studie

Die Informationen stammen aus der aktuellen Studie „Der deutsche Modernisierungsmarkt 2020“, mit der BauIn-foConsult den Markt für private Wohnungsmodernisierung erstmals umfassend durchleuchtet. In der Modernisie-rungsstudie des Düsseldorfer Bauwirtschaftsdaten-Dienstleisters BauInfoConsult wurden 513 Haushalte zu Art und Umfang ihrer Modernisierungsaktivitäten befragt. Im Detail geht es in der Studie um die Segmente Heizung, Smart Home, Badezimmer, Dach- und Fassadendämmung & -erneuerung, Fußböden & Fliesen, Fenster & Türen, Son-nenschutz, Badezimmer, Küche, Malerarbeiten sowie Trocken & Innenausbau.

Unter anderem behandelt die Studie Themen wie:

• privates Modernisierungsvolumen 2019 nach Kernsegmenten
• Prognosen des Modernisierungsvolumens 2020 und 2021
• konkrete Maßnahmen/Bauteilmodernisierungen
• Hauptgründe für Modernisierungsmaßnahmen („Key Drivers“)
• Trendeinflüsse für Modernisierungen im Detail
• Customer Journey & Ausführungsphase
• Trends und Entwicklungen (Einflüsse Klimadiskussion, Wohnsituation, Investitionspläne)

Die Studie „Der deutsche Modernisierungsmarkt 2020“ kann zum Preis von 999 € zzgl. MwSt. bei BauInfoConsult bestellt werden. Mehr Informationen erhalten Sie von Alexander Faust und Christian Packwitz unter 0211 301 559-10 oder per E-Mail an info@bauinfoconsult.de.