Home » Nachrichten » Marketingbudgets auf Kurs? Herstellerstudie belegt Schwankungen in der Baumaterialbranche

Marketingbudgets auf Kurs? Herstellerstudie belegt Schwankungen in der Baumaterialbranche

Von wegen statische Baustoffbranche! Seit 2008 gab es zum Beispiel beim Marketingbudget der Hersteller ein deutliches Auf und Ab. Das zeigen langjährige Ergebnisse der BauInfoConsult-Herstellerbefragung, die übrigens am kommenden Donnerstag, den 27.2.2020, in die nächste Runde geht – Teilnehmer erhalten die kompletten Ergebnisse im Detail und damit einen fundierten Benchmark des eigenen Unternehmens gleich mit dazu. Mehr darüber erfahren Sie hier.

Zum mittlerweile 13. Mal erhebt BauInfoConsult die Konjunktur- und Trendeinschätzungen von Entscheidern aus Marketing, Vertrieb oder Geschäftsführung bei Herstellern der Bau- und Installationsbranche in anonymen Online-Interviews. Über die Jahre betrachtet, bietet die Branche dabei ein durchaus differenziertes Bild:

Das zeigt sich z. B. beim Thema Marketingbudget. Hier haben die Industriefirmen die Budgets der Marketingabteilungen ganz offensichtlich den aktuellen Entwicklungen angepasst: Das verrät unsere langjährige Betrachtung der durchschnittlich genannten Budgets für Marketingmaßnahmen bei den Spielern der deutschen Baustoffindustrie im prozentualen Verhältnis zu den Unternehmensumsätzen.

So wurde das Budget etwa im Krisenjahr 2009 vorsichtshalber unterhalb der 3-Prozentmarke belassen. Nach dem ersten großen baukonjunkturellen Schwung 2011 gaben die Hersteller dann im Gegenzug Maßnahmen fürs Marketing frei, die mehr als 5 Prozent der Umsätze ausmachten. In den letzten Jahren bewegte sich das Budget dagegen im Zickzackkurs weitunterhalb dieser Höchstmarke.

Das hing zum einen mit dem Attentismus zusammen, der die Investitionen der gesamten Industrie seit Beginn des „Trump-Zeitalters“ in Deutschland prägt, zum anderen aber sicher auch mit dem gleichzeitig ebenfalls erkennbaren Vormarsch des Online-Marketings im Maßnahmenkatalog der Hersteller (die in der Regel weniger Budget verschlingen als traditionelle Marketing-Tools wie z. B. Messeauftritte oder Veranstaltungen).

Sie wollen wissen, wie es 2020 weitergeht und wollen diese und andere Informationen zum Benchmark Ihres Unternehmens sichern? Dann nehmen Sie an unserer aktuellen Befragung teil – die Hersteller unter unseren Newsletter-Lesern erhalten am Donnerstag, den 27.2.2020 den Link zur Teilnahme an der 5- bis 6-minütigen Online-Umfrage und erhalten die Ergebnisse der Studie wie immer gratis im Nachgang als PDF. Und selbstverständlich: Die Daten werden anonym ausgewertet und es werden keinerlei Rückschlüsse von Dritten auf Sie und Ihr Unternehmen möglich sein.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Publiziert im Februar 2020