Home » Nachrichten » Nachfragetrends im Heizungskeller: An den Erneuerbaren wird man bis 2022 kaum vorbeikommen

Nachfragetrends im Heizungskeller: An den Erneuerbaren wird man bis 2022 kaum vorbeikommen

Wie geht es weiter mit der Wärmewende im Heizungskeller? In dieser Frage zeigen sich die SHK-Profis äußerst positiv gestimmt, dass es voran geht – zumindest, was die zukünftige Nachfrage betrifft. So erwarten viele SHK-Installateure, dass der Nachfragetrend rund um das Thema erneuerbare Energien auch in den nächsten paar Jahren weiter den Heiztechnikmarkt bestimmen wird. Nach Dafürhalten der interviewten Fachleute dürfte dabei vor allem die Solarthermie zur Warmwasserunterstützung sowie der Einsatz von Wärmepumpen zukünftig häufiger auf den Wunschzetteln der Bauherren landen.

Im Abonnententeil:
– Nachfragetrends im Bereich Heiztechnik bis 2022

Das Thema Energiewende ist mittlerweile ein fester Bestandteil des Arbeitsaltages von SHK-Profis geworden. Wenig überraschend schätzt daher auch mehr als jeder dritte der 125 befragten SHK-Installateure, dass bei der Heiztechnik in den kommenden 3 Jahren insbesondere bei den erneuerbaren Energien ein steigendes Kaufinteresse spürbar wird (42 Prozent). Dabei dürfte nach Dafürhalten jedes fünften Installationsprofis gerade die Solarthermie zur Wärmenutzung (20 Prozent) sowie die Nutzung von Wärmepumpen (17 Prozent) noch mehr Käufergruppen begeistern.

Aber auch die moderne Brennwerttechnik, mittlerweile schon ein Klassiker in der Branche, wird wohl in den kommenden Jahren ebenfalls mit steigender Nachfrage gesegnet  sein – zumindest erwarten dies 19 Prozent der Befragten. Allerdings zeigen die Ergebnisse auch, dass ehemals angesagte „Zukunftstechnologien“ aus dem Fokus der Bauherren gerutscht sind. So werden etwa die Geothermie (5 Prozent) sowie das Heizen mit Holzpellets (8 Prozent) kaum noch als bestimmende Nachfragetrends erachtet.

Die Studienergebnisse zu den Nachfragetrends im Bereich Heiztechnik entstammen der Jahresanalyse 2019/2020, der jährlichen Baustudie von BauInfoConsult. Auf Basis von über 580 Interviews unter Architekten, Bauunternehmern, Maler/Trockenbauern, SHK-Installateuren und Herstellern behandelt die Studie unter anderem Themen wie:

  • Baukonjunktur und zentrale Kennzahlen
  • regionale Bauprognosen 2020 und 2021
  • Brand Funnel für zentrale Baumarken, Markenentscheidung und Servicenachfrage
  • Bautrends und Entwicklungen, Nachfrage- und Produkttrends am Bau
  • Smart Home in Deutschland
  • Kommunikations- und Einkaufsverhalten in der Baubranche
  • Marketing- und Budgettrends
  • u.a.

Publiziert im Februar 2020