Home » Insights » Jahresanalyse Marketing & Trends

Jahresanalyse Marketing & Trends

Jahresanalyse Deutschland 2020/2021: Bauwirtschaft – Marketing & Trends

Die Jahresanalyse ist das umfassende Nachschlagewerk von BauInfoConsult über aktuelle Entwicklungen in der Bau- und Installationsbranche in Deutschland. Auf Grundlage von eigener Marktforschung, Prognosemethodik und Desk Research werden Trends und Entwicklungen aus der Branche übersichtlich aufbereitet. Die Jahresanalyse erscheint in 2 Teilbänden, die auch einzeln bezogen werden können.

Der hier vorgestellte Teilband „Bauwirtschaft – Marketing & Trends“ behandelt ausführlich und marktdatenbasiert den Einfluss von Trends und Entwicklungen wie Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit, BIM oder KI & Big Data sowie die Folgen von Corona für die Baulogistik. Auch Marketingtrends wie Experience Economy sowie Budget-, Kommunikations- und Distributionsstrategien werden auf den Prüfstand gestellt.

Damit gibt Ihnen die Studie die zentralen Informationen zu Trends und im Marketing in der Baubranche schnell und übersichtlich in die Hand, die Sie bei der Erstellung Ihrer eigenen Strategie- und Marketingplanung direkt berücksichtigen können. So finden Sie in der Studie…

  • Customer Journey & DMU im privaten Neubau
  • Customer Journey & DMU in der privaten Modernisierung
  • Barrierefreies Bauen
  • Trends am Bau 2020/2021 & der Einfluss der Corona-Krise
  • Zukünftig Bauen: Innovationstrends mit Potenzial
  • Marketing und Budget in der Baustoffindustrie
  • Marketingtrends: Experience Economy am Bau
  • Marketingklassiker: Werbegeschenke
  • Fehlerkosten
  • Kommunikations- und Informationsverhalten der Bauakteure
  • Einkaufsverhalten in der Baubranche
  • Bautrendperspektiven: Klimawandel und Nachhaltigkeit
  • Künstliche Intelligenz (KI) und Big Data am Bau
  • BIM-Nutzung in Deutschland
  • und vieles mehr…

Dieser Trendüberblick wird im anderen Teilband „Bauwirtschaft- Kennzahlen und Perspektiven“ durch eine systematische, datenbasierte Analyse der deutschen Bau- und Installationswirtschaft sowie detaillierte Hochbau- und Umsatzprognosen ergänzt. Mehr Informationen dazu hier.

StudiePreisErhältlich ab
Jahresanalyse Deutschland 2020/2021: Bauwirtschaft – Marketing & Trends 500,- € zzgl. MwSt.September 2020
Jahresanalyse Deutschland 2020/2021: Bauwirtschaft – Kennzahlen & Perspektiven 500,- € zzgl. MwSt.September 2020
Jahresanalyse Deutschland 2020/2021: beide Bände 750,- € zzgl. MwSt.September 2020

Lesen Sie mehr über die Jahresanalyse Marketing & Trends

Düsseldorf, 17.06.2020: Manchmal ist die Antwort einfach offensichtlich: Bei der diesjährigen Bauumfrage von BauInfoConsult nach den Entwicklungen, die in diesem Jahr die Baubranche am meisten beschäftigt haben, mussten die befragten Architekten und Verarbeiter nicht lange überlegen. Auch am Bau hat die weltweite Coronakrise weitreichende Folgen und stellt viele langjährige Top-Bautrends in den Schatten. Trotzdem dreht sich nicht alles um Corona – auch weitere Themen treiben die Branche um.       

Im April und Mai 2020 hat BauInfoConsult insgesamt 600 Architekten, Bauunternehmer, Maler, Trockenbauer und SHK-Installateure in Telefoninterviews um eine Einschätzung gebeten, welche drei Entwicklungen aus ihrer Sicht 2020 und 2021 das Baugeschehen am meisten prägen werden. Die Befragung fand mitten im Lockdown statt. Die wichtigste Entwicklung war für zwei Drittel der Befragten dementsprechend gesetzt.

Corona und kein Ende?

Kein anderes Thema hat so umfassende Auswirkungen auf die Lebenswirklichkeit der Baubranche wie die Folgen der Coronakrise: Das beginnt mit den neuen Abstands- und Hygienevorschriften auf der Baustelle. Auch der Umgang mit Mitarbeitern oder Subunternehmern in Quarantäne halten die Betriebe auf Trab. Nicht zuletzt sollte man den bürokratischen Aufwand nicht unterschätzen, der auf Betriebe zukommt, die Maßnahmen wie Soforthilfen, KfW-Sonderkredite oder Kurzarbeit in Anspruch nehmen müssen.

Und die Einführung der neuen Mehrwertsteuersätze wird gerade viele kleinere Baufirmen mit Zusatzaufwand in Atem halten, da in den Übergangsprojekten erst einmal komplizierte „gemischte“ Berechnungen mit unterschiedlichen Steuersätzen für Leistungen vor und nach dem Stichtag erstellt werden müssen.

Dauerproblem Fachkräftemangel: ausnahmsweise eine gute Nachricht

Doch über diese organisatorischen Probleme hinaus sind in den nächsten zwei Jahren vor allem auch mögliche wirtschaftliche Folgen der Coronakrise zu verkraften. Allerdings sind die Bauakteure hier bemerkenswert gelassen: Nur jeder zehnte geht davon aus, dass die nächsten zwei Jahre dauerhaft von konjunktureller Unsicherheit bestimmt werden.

Zudem halten 40 Prozent auch den Fachkräftemangel für ein bestimmendes Thema der nächsten Jahre. Da zuletzt die Arbeitskräftenachfrage am Bau zum ersten Mal seit 2009 ernsthaft zurückging, ist das in der aktuellen Situation ein gutes Signal: Denn wem Fachkräfte fehlen, hat auch noch genug Aufträge, um sie einzusetzen. Auch der von immerhin jedem sechsten erwartete Baupreisanstieg würde im Fall einer deutlichen konjunkturellen Abkühlung wohl kaum hoch ausfallen.

Im Schatten des Virus: langjährige Bautrends plötzlich marginalisiert

Dennoch wird die Wahrnehmung der Bauakteure merklich von Corona geprägt. Sonst so bestimmende Themen wie Barrierefreiheit, Smart Home oder Modernisierung zählen nur noch bei wenigen Befragten zu den Top-Trends des Jahres. Energieeffizienz, die ehemalige Nummer eins der Bautrendumfragen, ist zumindest noch nicht ganz abgeschlagen: Themen mit energetischem Bezug tauchen immer wieder in den Antworten auf, vor allem nachhaltiges Bauen und Energieeinsparung (je 10 bzw. 9 Prozent).

Gerade der energetische Sanierungssektor ist mit großen Hoffnungen ins Jahr 2020 gestartet. Doch durch Corona könnte der Greta-Effekt schon wieder verpufft sein. Kein Wunder also, dass Vertreter der Immobilien- und Bauwirtschaft derzeit fordern, die Förderung der energetischen Sanierung stärker in den Fokus zu nehmen: Um die Klimaschutzziele nicht aus den Augen zu verlieren, aber natürlich auch um mögliche Einbußen im Neubausektor auf die Baubranche über den Sanierungsmarkt abzufedern.